Stunde der Gartenvögel
Ergebnisse
So einfach geht's
Meldebogen herunterladen (pdf, 905 kb)
Zählhilfe (pdf, 642 kb)
Bildergalerie/Fotowettbewerb
Gästebuch
Vogelzählerclub-Daten bearbeiten
Staren-Webcam
Ergebnisse Vorjahre
Steckbriefe Gartenvögel
Steckbriefe Gartentiere
Fragen & Antworten
Preise
Für Schulunterricht, Kiga/Kita, Gruppenstunde
Impressum
 
 




Flickr



YouTube


LBV-Shop


Die Aktion außerhalb Bayerns
Nabu Logo

Stunde der Gartenvögel PLUS 2017 > Gästebuch

Herzlich Willkommen!

Was haben Sie beobachtet?
Wie gefällt Ihnen die Stunde der Gartenvögel PLUS?
Wie sehen Sie die Ergebnisse?
Was ist heuer besonders?
Haben Sie Tipps und Anregungen?

Teilen Sie hier Ihre Erlebnisse mit den anderen Teilnehmern. Kommentieren Sie unseren Kommentar!
Machen Sie mit!



LBV-Team am: 29.05.2017 um 11:43:45
Beim Löschen der Spam-Kommentare haben wir ausversehen einen Kommentar von Michael K. gelöscht, der zurecht die hier vorkommende "Spamflut" bemängelt und auch, dass wir in diesem Jahr die Erfassung seltener Vogelarten bei der Aktion weggelassen haben. Dafür entschuldigen wir uns! Hier dennoch unsere Antwort auf Michaels Beitrag:


Hallo Michael K.,

Sie haben recht, die Erfassung der seltenen Vögel ist in diesem Jahr leider weggefallen aufgrund interner und technischer Schwierigkeiten, was wir ebenfalls sehr bedauern und geloben Besserung! Dass das Gästebuch vom Spam geflutet ist, ist z.T. auch der Technik geschuldet. Leider bringt der Captcha-Code nichts gegen diese Einträge, weswegen wir sie manuell löschen müssen. Über die Feiertage war es uns allerdings nicht möglich, jeden Tag zu Löschen (das haben wir heute nachgeholt). Wir suchen aber nach einer Lösung für die Zukunft, denn uns ist auch klar, dass es so nicht länger weiter geht.

Liebe Grüße und trotzdem vielen Dank fürs Mitmachen!

LBV-Team




H.Frank am: 23.05.2017 um 18:42:43
Hallo,
stehen die Endergebnisse 2017 schon fest?
Gruß

Kommentar von LBV-Team am 29.05.2017 um 11:49:32
Hallo Frank,
die Ergebnisse werden im Laufe dieser Woche veröffentlicht.
Liebe Grüße
LBV-Team



Hayner am: 15.05.2017 um 08:42:14
Auf Grund der vielen Elstern,haben die Singvögel mächtig abgenommen.Unsere Futterhäuser,
wurden auch im Winter kaum besucht.Nur die Schwalben sind treu,sie kommen Jahr für Jahr.

Kommentar von LBV-Team am 15.05.2017 um 09:21:22
Hallo Hayner,

Die bisherigen Ergebnisse der Gartenvogel-Zählung zeigen, dass Elstern, Eichelhäher und Rabenkrähen keinen maßgeblichen Einfluss auf den Bestand der heimischen Singvögel haben. Sie nehmen auch nicht zu, wie der stagnierende Trend bei den Elstern zeigt und die leicht abnehmenden Zahlen bei Rabenkrähe und Eichelhäher.

Es ist schön zu lesen, dass Sie jedes Jahr Besuch von den geflügelten Glücksboten bekommen. Das freut uns!

Viele Grüße,
LBV Online-Team



Siegi aus dem Pfaffenwink am: 15.05.2017 um 07:06:27
Ist eure Seite von Spamnachrichten überflutet?
War wieder schön an der Zählung teilzunehmen. Leider konnte ich zu den Zähltagen keine Kohl-oder Blaumeisen zählen. Dafür waren 2 Buntspechte da und ein roter Milan drehte am Himmel seine Kreise. Unsere Stare habe gestern den Nistkasten verlassen. Die Wohnung wird schon wieder für die nächste Brut vorbereitet.
Übrigens füttere ich auch ganzjährig. Was offensichtlich der Vogelwelt gut tut!



Meier Hermann am: 14.05.2017 um 21:19:31
Wir wohnen im Norden unserer Stadt in 610 m Höhe, rauhes Klima. Hinter unserem Grundstück beginnt die "wilde" Natur. Bei mir wird vieles so gelassen, wie es die Natur will. Blaumeisen brüten im Nistkasten, 2 Nistkästen blieben diesmal leider leer. Wir füttern das ganze Jahr.Zu den Stammgästen zählen: Kohlmeisen, Blaumeisen, Dompfaffen, Schwarzamseln, Türkentauben, Grünfinken, Sperlinge, Rotkehlchen, Kernbeißer, Stare. Durch das Stehenlassen auch einiger "Unkräuter" hat sich da eine Flora entwickelt, die bei den sogenannten Gartenexperten einiges Unbehagen hervorruft. Zum Glück sind meine Nachbarn in der Reihe auch keine Saubermänner, was den Garten anbetrifft. So ist das ein echtes Eldorado für die Vögel. Am Boden sind Igel, Eidechsen, Eichhörnchen und Marder zu Hause. Vor Jahren waren zur Samenernte der Cosimea auch noch die Stieglitze anwesend. Es ist schade, daß durch die Hackschnitzelerzeugung viele Bäume und Sträucher abgesägt werden. Oder man sagt, die Fichte sei nicht mehr der Baum der Zukunft, ersetzen. Insgesamt hat sich die Zahl der Vögel in diesem Jahr um 15% vermindert.





Kommentatorname:



Kommentar:



Bitte geben Sie vor dem Versenden die Zeichenfolge ein, die im Bild geschrieben steht:
CAPTCHA Image



LBV-Team am: 14.05.2017 um 20:23:08
Zwischenfazit Stunde der Gartenvögel - Wieder mehr Vögel in Bayerns Gärten


Nachdem die Vogelzählung Anfang Januar einen deutlichen Bestandsrückgang vor allem bei Meisen und Finken ergeben hatte, wurden die betroffenen Vogelarten nun wieder häufiger beobachtet. Insgesamt gilt dies jedoch nicht als Entwarnung, da im Vergleich zur „Stunde der Gartenvögel“ im Mai 2016 lediglich das Vorjahresniveau erreicht wurde. Dies zeigt eine erste Zwischenbilanz des LBV nach Erfassung von ungefähr einem Drittel der bayerischen Meldungen. Der Rückgang von Kohlmeise, Blaumeise und Co. im Winter war also ein kurzzeitiger Effekt, weil weniger nordische Wintergäste zu uns gekommen waren. Naturfreunde können dem LBV ihre Beobachtungen vom Wochenende noch bis zum 22. Mai per Post, Fax oder online hier mitteilen.



Sowohl die Blaumeise (6.) als auch der Grün- (8.) und der Buchfink (9.) zeigen sich im Vergleich zum Winter erholt und liegen derzeit immerhin auf dem Vorjahresniveau der Gartenvogelzählung. Allein die Kohlmeise (5.) rangiert derzeit noch einen Platz schlechter als im Mai 2016. Ihr Absturz aus dem Januar 2017, wo sie gleich um fünf Ränge abgerutscht war, setzt sich nicht fort. Ganz oben hat sich erneut das Spitzentrio der Vorjahre eingerichtet: Hier folgen auf den Haussperling (1.) die Amsel (2.) und der Star (3.), wobei der Feldsperling (4.) noch in Flugdistanz liegt. Die Erholung im Vergleich zum Winter bedeutet aber nicht, dass es unseren häufigen Gartenvögeln insgesamt wieder besser geht.



Das sieht man auch daran, dass mit Mauersegler (13.) und Mehlschwalbe (10.) die Sorgenkinder der letzten Jahre aktuell nur auf dem niedrigen Vorjahresniveau stagnieren. Ob sich der negative Trend dieser Arten möglicherweise verlangsamt, darüber wird wohl erst das Endergebnis genauer Auskunft geben können. Auch über den besonderen Fokus der diesjährigen Aktion auf dem Haussperling, und wie es um seinen Lebensraum und seine Brutmöglichkeiten in Bayern bestellt ist, wird erst nach einer genaueren Analyse der gesamten Daten zum Endergebnis am 1. Juni eine Aussage möglich sein.



Immerhin zeigt der Vergleich zum Rückgang im Winter 2017, dass die in diesem Zusammenhang in der Öffentlichkeit oft vorschnell verantwortlich gemachten Rabenvögel wie Elstern, Eichelhäher und Rabenkrähen keinen maßgeblichen Einfluss auf den Bestand der heimischen Singvögel haben. Diese nehmen auch nicht zu, wie der stagnierende Trend bei den Elstern zeigt und die leicht abnehmenden Zahlen bei Rabenkrähe und Eichelhäher


Liebe Grüße


LBV-Team




Gabi am: 14.05.2017 um 20:23:08
Hallo allerseits,
ich habe mit viel Freude an der diesjährigen Vogelzählung mitgemacht.
Es waren auch sehr viele Vögel unterwegs, das Wetter war heute nachmittag gut und so hat alles gepaßt.
Unsere Nistkästen sind auch belegt mit: Kohlmeise, Kleiber, Star in einer unserer Fichten brüten Singdrosseln und Amseln im Holzstapel, die Rotkehlchen brüten auch in den zahlreichen Hecken, Büschen etc.
Ich freue mich sehr, dass sich die Anzahl der Vögel gesteigert hat. Hoffentlich kommen alle durch.
Noch eine gute Nachricht....bei uns gibt es heuer wieder Maikäfer.....

liebe Grüße
Gabi



Viola am: 14.05.2017 um 20:19:34
Liebes LBV-Team, liebe Vogelfreunde,

wir leben in einer Zeit, in der die Rasenmäher-Roboter auf dem Vormarsch sind,
(da dürfen keine Blumen, kein Löwenzahn und keine Wildkräuter mehr aufblühen!),
Gärten werden zubetoniert und sollen makellos sauber sein (im Herbst wird jedes Laubblatt sofort entfernt, Bäume und Sträucher werden umgeholzt, weil diese nur Arbeit bescheren!)
Da brauchen sich die Menschen nicht wundern, wenn es keine Bienen mehr gibt; Igel, Vögel,
Blindschleichen etc. immer weniger werden! Manches Mal frage ich mich wirklich, warum die Spezies Mensch so unklug handelt, die Umwelt, die Tiere und am Ende sich selbst zerstört!?

Umso erfreulicher ist es, wenn man Menschen in der Umgebung hat,die sich darum bemühen,
einen Naturnahen Garten, Balkon usw. anzulegen, um Wildtiere zu unterstützen.
Da bleibt das Laub unter einer Hecke auch mal dick liegen, da gibt es unaufgeräumte Ecken mit
Wildblumen und vielen Wildkräutern. Wasserbad und Tränke für verschiedene Tiere,
ein Sandbad für Vögel, geeignete Nistkästen für Vögel, Steingärten für Blindschleichen usw.
In so einem Garten fühl ich mich mit der Natur und den Tieren verbunden.
Weiter so, denn:
Wir haben nur diese eine Erde und die wunderschöne Natur mit all ihren Geschöpfen. Es geht nur
miteinander, ansonsten löschen wir uns selber aus.

Liebe Grüße
Viola

Kommentar von Elvira am 22.05.2017 um 13:20:03
Viola, Du sprichst mir aus der Seele. Mittlerweile freue ich mich schon fast über jede fiese Mücke, weil die ggf auch im Schlund eine Gefiederten landen könnte. So weit ist es schon gekommen. Die Menschen lernen wirklich nichts dazu. Eine gefährliche Ignoranz, die mal wieder beweist, dass man noch so viele Akademiker "züchten" kann wie man will, was aber auch keine Garantie für Demut, Weitsicht und Mitgefühl zu sein scheint.



Chrissy am: 14.05.2017 um 20:07:18
Hallo,
die Vögel in unserem Garten und Umgebung werden jedes Jahr rapide mehr....die Besucher unserer Familien sind jedesmal überwältigt vom nicht zu überhörendem gewaltigen "Zwitschern"..die Gärten wurden auf Natur umgebaut mit sehr vielen verschiedenen Nistkästen..der Schlüssel zum Erfolg ist eindeutig die Ganzjahresfütterung...heute hatten die Feldsperlinge aufm Balkon ihre jungen Vogelkinder mit den Kernen ganz putzig gefüttert..dazwischen waren z.B. zwei Gimpelpaare, sechs Grünfinken, Buchfinken, unzählige Haus- und Feldsperlinge, viele Stare und die lieben Türkentauben...Amseln u.a. sehe ich in den Bäumen sitzen..gefüttert wird der Nachwuchs mit Insekten..übrigens, im gesamtem Grundstück haben wir angebohrte Hölzer für Wildbienen gestapelt..der Bestand der Honigbiene und der Schmetterlinge hat sich Dank ..Weiden....Brennessel....S c h n e e b e e r e ( sehr wertvoll !!! ) und natürlich dem Efeu gewaltig vermehrt..im Efeu konnten wir im Oktober an einem Tag 50 bunte Falter zählen....LG Chrissy



Klaus-Otto am: 14.05.2017 um 12:20:16
Hallo liebe Vogelfreunde,
habe in den letzten Jahren beobachtet, dass in unserem Dorf (2000 Einwohner)im Alpenvorland immer weniger Schwalben fliegen; auch Amseln sind seltener geworden sowie insgesammt weniger Singvögel, die dann noch von vielen Katzen, Elstern, usw. bedroht werden.
Hinzu kommt noch eine gravierende Vernichtungsstrategie der Gemeinde alle "unwichtigen" bzw. nutzlosen Büsche, Sträucher und auch alte Bäume radikal zu vernichten zwecks der optischen "Säuberung" des Dorfcharackters bzw. Baulandschaffung.
M.Meinung wird damit die Vogelwelt massiv belastet bzw. dezimiert durch Nahrungsentzug von Insekten. Soll es uns bald wie in China gehen mit der damaligen Vernichtung der Spatzen ??

Was kann man tun um den harnäckigen Bürgermeister und Gemeinderäte mit Argumenten entgegenzutreten ??
Viele Grüße



Garten am: 13.05.2017 um 22:41:38
Hallo LBV-Team,
seit 2 wochen höre ich jeden Nachmittag bis in die Abendstunden regelmäßig einen andauernden, Vogelruf, den ich bislang noch nie gehört hatte, nicht zu Gesicht bekomme und nach den mir bekannten Vogelstimmen web-sites und mit z.B. der Naturgucker-App auch nicht identifizieren kann...
Hört sich vom Klang Drossel-ähnlich an...habt ihr noch Tipps zur Identifizierung :)??
Würde den schon gerne mitzählen :)

danke!



LBV-Team am: 13.05.2017 um 20:21:32
Stunde der Gartenvögel PLUS 2017, der 2. Tag

Nach ca. 1/6 der Meldungen können wir schon von ersten Trends sprechen. Das Wetter in Bayern hat heute trotz teils heftiger Gewitter gute Beobachtungsbedingungen geboten. Das Meldeformular ist noch bis 22.5. geöffnet.

Was tut sich in den Ergebnissen? Der Spatz hat ziemlich sicher die Spitze erobert vor der Amsel auf dem 2. Platz. Dann liefern sich Star, Feldsperling und Kohlmeise wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das im Vorjahr der Star für sich entscheiden konnte. Die Blaumeise ist auf dem 6. Platz.

Besondere Meldungen, die heute hereinkamen: ein Wiedehopf und 10 Pirole. Herzlichen Glückwunsch allen, die das Glück hatten!

Auch 53 Kuckucke wurden gemeldet. Und da haben wir eine Bitte an Sie: Melden Sie uns das Datum Ihres ersten Kuckuckrufes 2017 bitte unter www.lbv.de/kuckuck. Dort finden Sie auch die live-Ankunftstabelle des Kuckucks in Bayern. Vielen Dank!



Hausdrachen am: 13.05.2017 um 17:54:49
Bei uns in unserer "Wildnis" im Garten, mitten in der Stadt , sind jedes Jahr viele Arten von Vögeln zu beobachten( bin Ganzjahres-Fütterer-ja,ja, auch da gibts Gegenstimmen, mir wurscht!!!).Sie holen sich gerne was zum Stärken, vorallem zur Brutzeit,das nutzen auch Nachbarskatzen (die Vögel sind meist schneller, so schläft die Katze unterm Gebüsch oft ein).Ich mag Katzen,es ist ihre natur , zu jagen. Dennoch: es gibt Pflanzen, die Katzen nicht mögen. Hilft das was? Es grüsst der weibliche Hausdrachen



Gerti am: 13.05.2017 um 16:46:18
Bei uns brüten Blaumeisen zum zweiten Mal in diesem Jahr. Haubenmeisen haben auch begonnen zu brüten, aber einer der Vogeleltern wurde von einem Sperber erwischt und dann blieb auch die andere Haubenmeise weg. Schade, denn im Winter waren mehrere Haubenmeisen in unserem Garten, aber jetzt kommen keine mehr. Eine Verringerung der Anzahl an Hausspatzen konnte ich nicht feststellen.
Unweit unseres Hauses sind Schrebergärten mit reichlich Gehölz, da sieht und hört man ganze Schwärme von Spatzen.
Wir beobachten die Vögel mit Freude und beteiligen uns immer wieder gerne an der Zählung.
Eurem Team weiterhin viel Erfolg



Renate Wegmann am: 13.05.2017 um 16:02:08
Liebes LBV-Team,
habt Ihr meine Online-Meldung bekommen???
Grüße aus Penzberg



Catherine am: 13.05.2017 um 15:41:14
Hallo liebes LBV-Team,

zählen auch Vögel die ich nur hören kann. Ich glaube einen Zilpzalp gehört zu haben und wollte fragen ob der auch zählt?

Liebe Grüße aus Mittelfranken.

Kommentar von LBV-Team am 13.05.2017 um 19:58:40
Hallo Catherine,

ja, auch gehörte Vögel zählen mit.

Vielen Grüße und vielen Dank fürs Mitzählen!
LBV Online-Team



Ingrid am: 13.05.2017 um 14:18:59
Ich bin wirklich etwas traurig, nur so wenige Vögel gezählt zu haben. An unserem Haus brüten d. J. noch mal Mehlschwalben. Auf der letzten ETV wurde beschlossen im Herbst "Schwalbenabwehrmaßnahmen" zu treffen, wegen des "gefährlichen" Drecks! Kotbrett ließ sich nicht durchsetzen, Nägel konnte ich hoffentlich verhindern. Echt ein Grund hier wegzuziehen. :( Als Vogelfreunde sind wir hier falsch.


Kommentar von Siegi am 15.05.2017 um 06:06:50
Ist ja schlimm! Typisch Eigentümergemeinschaft! Da kommst du nicht dagegen an. Vernunft ist da fehl am Platz! Schade, dass das Nisten somit verhindert wird



daniel am: 13.05.2017 um 11:06:07
ich habe ein specht am wildbienenhotel gewesen ich habe ihn mehr mals vertrieben erkam immer wieder

Kommentar von LBV-Team am 13.05.2017 um 13:01:51
Hallo Daniel,
Zur Abwehr von Vögeln kann man Nisthilfen mit einem Drahtgeflecht oder Netz schützen. Gut bewährt hat sich zum Beispiel ein im Abstand von 20 Zentimetern vor den Nisthilfen gespanntes, blaues Kunststoffnetz mit einer Maschenweite von drei mal drei Zentimetern. Diese Maschenweite ermöglicht den Wildbienen das problemlose Durchfliegen und hält Vögel fern. Feinfaserige, grüne „Vogelschutznetze“ wären für Wildbienen viel zu engmaschig und gefährden zudem Vögel und Igel. Untersuchungen ergaben, dass blaue Netze besonders gut von den Vögeln wahrgenommen und gemieden werden und in der Regel keine Gefahr für Tiere darstellen.

Viele Grüße,
LBV Online-Team



Günter am: 12.05.2017 um 17:04:33
Es ist schon brutal wie wenig Vögel es momentan bei uns gibt wir haben direkt neben unserem Garten eine Streuobstwiese überhaupt kein Vergleich mehr zu den letzten Jahren an meinem Vogelbad geht es sehr ruhig zu früher war ein kommen und ein gehen da kam ich kaum mit dem sauber machen und Wasser auffüllen nach hoffentlich erholen sich die Bestände bald wieder und schönes Wetter brauchen wir unbedingt damit sie ihren Brut auch durch bekommen



LBV-Team am: 12.05.2017 um 16:52:23
Stunde der Gartenvögel PLUS 2017 - Der 1. Tag

Wie immer zu diesem Zeitpunkt liegen nur wenige Meldungen vor - kein Wunder, die große Zählung hat ja auch erst heute Morgen begonnen. Alle Ergebnisse sind daher noch stark verzerrt, aber einen ganz kurzen Bericht liefern wir Ihnen hier trotzdem. Einfach, weil wir es sowieso nicht lassen können:

Dem Spatz widmen wir ja heuer unser besonderes Augenmerk. Sehr viele TeilnehmerInnen melden uns bisher Spatzenbruten und Spatzenhecken - das freut uns schon mal sehr.

Bei der Stunde der Wintervögel waren sie ganz schwach, jetzt haben sich die Zahlen von Meise, Kleiber und beispielsweise Buntspecht aber allem Anschein nach stabilisiert. Die schlechten Januarzahlen kamen also mit gewisser Wahrscheinlichkeit von einem Minus bei den nordischen Wintergästen.

Ob die Insektenfresser Schwalben und Mauersegler so miserabel bleiben? Hoffen wir das Beste und warten noch ab.

Zählen können Sie noch heute, morgen und übermorgen. Ihre Zahlen können Sie dann bis zum 22.5. hier melden.



Irene Eching/Ndb am: 12.05.2017 um 11:27:38
hallo, liebes LBV-Team - ich hätte noch Fragen wegen des Zählens:

1: Darf ich ein Mäusebussard-Pärchen melden, das ich weiter hinten am Horizont, also nicht direkt über unserem Grundstück gesehen habe? Ruf bzw. Rüttelflug waren eindeutig!

2: Junge Blaumeisen im Beobachtungsnistkasten mitzählen? Die 4 stehen kurz vorm Ausflug.

3: 2 Kohlmeisen-Weibchen, die seit 3 bzw. 5 Tagen brüten, mitzählen? Beide wurden während der Zählstunde von ihren "Ehepartnern" mit Leckerbissen versorgt, kamen selber aber nicht aus dem Nest raus.

Danke im Voraus für eure Antwort und allen viel Spaß beim Zählen. Bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Kommentar von LBV-Team am 12.05.2017 um 13:28:55
Hallo Frau Eching, ja, sie dürfen alle von Ihnen aufgelisteten Vögel mitzählen. Sie sind ja sicher, dass sie da sind. Uns ist vor allem wichtig, dass keine Mehrfachmeldungen ein und desselben Vogels eingehen.
Liebe Grüße und vielen Dank fürs Mitmachen!
LBV-Online-Team



LBV-Team am: 11.05.2017 um 14:06:52
Morgen geht sie los, die Stunde der Gartenvögel PLUS 2017.

Wir sind gespannt auf die Ergebnisse, und ob sich die Gesamtzahl der Vögel im Vergleich zur Stunde der Wintervögel wieder erholt hat.

Wir schauen heuer natürlich besonders auf den Spatz. Er bekommt große Aufmerksamkeit, weil wir gezielt nach Bruten und "Spatzenhecken" fragen.

Außerdem erfassen wir wieder, wie oft Katzen im Garten sind.

In jedem Fall freuen wir uns auf Ihre Meldung und natürlich auf Ihre Kommentare hier im Gästebuch.

Kommentar von urselbauer am 11.05.2017 um 18:45:12
Das ist momentan eine sehr ungünstige Zeit für mich, weil fast alle Vögel in unserem Garten mit brüten, Nest bauen oder Brutaufzucht beschäftigt sind.Ich höre sie in der Frühe um halb Fünf und dann den ganzen Tag nicht mehr.Sie kommen gegen Mittag vereinzelt um sich einen Wurm oder Käfer zu suchen, aber zum zählen reicht das nicht.Das hätten wir vor 2 Wchen machen müssen.

Kommentar von LBV-Team am 12.05.2017 um 09:14:54
Der Termin ist jedes Jahr gleich, damit man die Ergebnisse der einzelnen Jahre miteinander vergleichen kann. Wir können uns da leider nicht nach der aktuellen Witterung richten...
Im Laufe der Jahre mitteln sich die Witterungseinflüsse jedoch heraus, wie sich an den wissenschaftlichen Auswertungen der Daten zeigt.



[Admin-Login]
 
 
 
Fragen zur Aktion beantworten wir Ihnen gerne unter vogelzaehlung@lbv.de Presse